Arbeitswertlehre

Die historische Preisbildung in Klassischer Lehre und Marxismus

Ein Artikel im Kompendium der marktwirtschaftlich-sozialökologischen Ökonomik

Zentrale Fragen angesichts der neoliberalen Krise:
Wie sind Beschäftigung und faire Einkommen zu sichern?
Wie kann die Umwelt effektiv geschützt werden?
Wie ist die wirtschaftliche Globalisierung zu gestalten?
Welchen Beitrag kann die Wirtschaftswissenschaft leisten?
Welche Aufgaben muss die Wirtschaftspolitik wahrnehmen?
Wie ist die Wirtschaftspolitik demokratisch zu legitimieren?

Hier geht’s zur Liste aller Artikel: Kompendium

Inhaltsverzeichnis

  1. Überblick
  2. Begriffseinordnung
    > 2.1 Preisbildung in der klassischen Lehre
    > 2.2 Preisbildung im Marxismus
  3. Preisbildung in der Marktwirtschaft

1. Überblick

Vor unkritischen Rückgriffen auf Theoreme historischer ökonomischer Lehren ist zwar grundsätzlich zu warnen, aber sie können durchaus den Blick für die Einordnung moderner ökonomischer Erkenntnisse schärfen. Die historische Entwicklung der Vorstellungen zur wirtschaftlichen Preisbildung ist dafür ein geeignetes Beispiel, auch weil sie nebenbei noch eine Erklärung liefert, weshalb die praktische Umsetzung marxistischer Ideen zum Scheitern verurteilt ist.

2. Begriffseinordnung

Als Arbeitswertlehre werden die historisch überholten Grundlagen sowohl der klassischen als auch der marxistischen Preisbildung bezeichnet, an denen sich die Unterschiede beider ökonomischen Lehren sowie der moderne marktwirtschaftliche Preismechanismus demonstrieren lassen:

2.1 Preisbildung in der klassischen Lehre

In der von Adam Smith und David Ricardo im 18. und 19. Jahrhundert geprägten Klassischen Lehre werden »natürlicher Preis« und »Marktpreis« unterschieden. Ersterer berechnet sich aus den Kosten der Arbeit und der Bodenrente sowie dem unternehmerischen Profit. Der Einfluss des Marktes wird als unbedeutend eingeschätzt, weil unterstellt wird, jedes Angebot schaffe sich seine eigene Nachfrage und der Marktpreis weiche jeweils nur vorübergehend und geringfügig vom natürlichen Preis ab. Daraus folgt, dass beliebig vermehrbaren (nicht knappen) Gütern ein objektiver Tauschwert zugeschrieben wird, der mit ihrem Preis identisch ist.

Wer sich näher mit den Ursprüngen der Ökonomik befassen will, empfehle ich den Artikel Klassische und Neoklassische Lehre.

2.2 Preisbildung im Marxismus

Die Marxsche Lehre greift später auf diese Elemente der Klassischen Lehre zurück, klammert aber den Einfluss des Marktes aus und beschränkt die Preisbildung auf die Arbeit. Die soll als »variables Kapital« den Mehrwert schaffen, der identisch mit dem unternehmerischen Profit ist (Differenz zwischen dem Tauschwert der produzierten Güter und dem Tauschwert der Arbeit), während die Produktionsfaktoren Kapital und Boden als »konstantes Kapital« lediglich ihren Wert auf die Güter übertragen, selbst aber keinen Mehrwert erzeugen.

Da laut Marx einzig die menschliche Arbeit zur Wertschöpfung befähigt ist, sind die Kapitalisten versucht, den Arbeitseinsatz der Proletarier ständig zu steigern (für eine zeitgemäße Kritik siehe den Artikel Exzesse des Kapitalismus). Diese Vorstellung dient Marx als Grundlage seiner Theorie der Ausbeutung. Später modifiziert er seine Arbeitswertlehre in Bezug auf industrielle Produktionen mit hoher Kapitalbildung, indem er dem Faktor Kapital neben der Arbeit eine wertschöpfende Funktion zubilligt. Es gelingt ihm jedoch nicht, ein praxisgerechtes Modell für die Bestimmung des Mehrwerts zu entwickeln, weil er die Antwort auf die Bewertung unterschiedlich qualifizierter Arbeitskräfte und unterschiedlicher Kapitalintensität schuldig bleibt.

Da Marx dem Markt keine Bedeutung zumisst, leistet er zur Theorie der Preisbildung keinen Beitrag – was übrigens ein wesentlicher Grund ist, weshalb marxistische Ordnungen in der Praxis wirtschaftliche Dynamik und individuelle Initiative der Wirtschaftssubjekte vermissen lassen und unter freiheitlich-demokratischen Verhältnissen daran scheitern müssen.

3. Preisbildung in der Marktwirtschaft

In der heutigen ökonomischen Lehre wird allen Produkten ein subjektiver Tauschwert zugeschrieben. Die Preise ergeben sich danach nicht allein aus den Kosten der Anbieter, sondern darüber hinaus durch die subjektive Bewertung der Nachfrager, die einer Vielzahl von Einflüssen unterliegt und die Anbieter zu laufenden Preisanpassungen zwingt. Das unternehmerische Preiskalkül kann sich also nicht allein auf statische Kostenberechnungen gründen, wie es die Klassische Lehre vorsieht. Unternehmer müssen vielmehr ihre Kosten und Preise in Abhängigkeit von der voraussichtlichen Markt- und Wettbewerbssituation über den gesamten Produktlebenszyklus abschätzen, um eine Gewinn- und Verlustrechnung aufzustellen, die sie dann – neben anderen Erwägungen – guten Gewissens in ihre Entscheidung über einen Markteintritt einfließen lassen können.

Ungeachtet der subjektiven Bewertung der Nachfrager und ungeachtet der Gewinne oder Verluste der Anbieter ist zu beachten, dass die Preise in der Marktwirtschaft alle durch die Produktion und den Gebrauch von Produkten verursachten Kosten enthalten müssen, wenn sie die gesellschaftliche Wohlfahrt nicht gefährden sollen. Diese Internalisierung der Kosten ist Aufgabe der wirtschaftspolitischen Steuerung und muss für alle Anbieter gelten, um den Wettbewerb nicht zu verzerren. Mit anderen Worten: Diese Kosten dürfen nicht auf die Allgemeinheit abgewälzt (nicht externalisiert) werden. Im einzelnen müssen die Anbieter durch wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen, Regeln und Standards angehalten werden, externe Kosten von vornherein zu vermeiden (sie zu internalisieren). Siehe weiterführend den Artikel Wirtschaftliche Externalitäten.

Dauerhafte gesellschaftliche Wohlfahrt innerhalb eines Wirtschaftsraumes setzt eine autonome Wirtschaftspolitik voraus. Dauerhafte Wohlfahrt, die durch internationalen Handel und Wettbewerb ergänzt werden soll, setzt bilaterale Handelsvereinbarungen zwischen Wirtschaftsräumen über Wechselkurse, Zölle und Handelskontingente voraus.

Für eine genauere Darstellung der Preisbildung in der Marktwirtschaft empfehle ich die Artikel Markt und Marktwirtschaft sowie Wirtschaftliche Preisbildung.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: